Schläuche, Handpumpen, Hydraulikzylinder

So gewährleisten Sie die Betriebssicherheit

Ob Hydraulikaggregate oder Industrieschneidegeräte, Handpumpen, Zylinder oder Schläuche – die Produkte von LUKAS Industrial sind für den täglichen Einsatz konzipiert. Doch wie bei allen Produkten, die Höchstleistungen erzielen, ist die regelmässige Wartung Grundvoraussetzung für ein reibungsloses Funktionieren.

Ein Ausfall der Geräte kann ernsthafte Konsequenzen für ein Unternehmen darstellen und die Betriebssicherheit gefährden. Daher möchten wir Ihnen in diesem Newsletter einige wertvolle Tipps mit auf den Weg geben, mit denen Sie die Lebensdauer Ihrer LUKAS Geräte erhöhen.

Dabei geht es unter anderem um die Lagerung von Schläuchen, die Sichtprüfung von Handpumpen und die Reinigung von Hydraulikzylindern.

Schläuche

Darauf sollten Sie bei der Verwendung und Lagerung von Schläuchen achten:

  • Vermeiden Sie heisse Wärmequellen in unmittelbarer Nähe
  • Vermeiden Sie direkte Sonnen- oder UV-Einstrahlung
  • Möglichst kühl, trocken und staubarm lagern
  • Unterschreiten Sie nicht den vorgeschriebenen, kleinsten Biegeradius
  • Starkstrom-Anlagen in der Nähe vermeiden
  • Schützen Sie die Schläuche vor Nagetieren und Insekten
  • Vermeiden Sie ozonbildende Geräte oder Beleuchtungskörper in unmittelbarer Nähe
  • Legen Sie keine Lasten auf die Schlauchleitungen

Auch wenn Sie noch so sehr darauf achten, die Lebensdauer Ihrer Schläuche zu erhöhen, so kann es selbstverständlich dennoch vorkommen, dass diese mit der Zeit Mängel aufweisen, die entweder auf Beschädigungen zurückzuführen sind oder auf den natürlichen Alterungsprozess der Schlauchleitungen. Diese müssen daher regelmässig ersetzt werden, um Arbeitsausfälle zu vermeiden und die Betriebssicherheit zu gewähren.

Unbedingt notwendig ist der Austausch vor allem dann, wenn:

  • die Schläuche aus der Armatur herauswandern
  • an der Armatur oder der Metalleinlage Beschädigungen, Deformationen oder Korrision sichtbar sind (leichte Kratzer an der Armatur ausgeschlossen)
  • eine Verformung der natürlichen Form der Schlauchleitungen auftritt, etwa Knickstellen, Quetschstellen, Blasenbilding, Schichtentrennung
  • die Aussenschicht Versprödungen aufweist
  • es undichte Stellen gibt
  • eine Beschädigung der Aussenschicht bis zur Einlage, z.B. durch Scheuerstellen, Risse, Schnitte etc. auftritt

Handpumpen

Auch die Handpumpen von LUKAS benötigen selbstverständlich eine regelmässige Inspektion und gegebenenfalls ein entsprechendes Handeln zur Behebung der Schäden.

Die LUKAS Geräte unterliegen sehr hohen mechanischen Beanspruchungen. Deshalb ist nach jedem Einsatz eine Sichtprüfung durchzuführen, mindestens jedoch einmal pro Monat (bei Dauereinsatz einmal wöchentlich). Dadurch sind frühzeitig Verschleisserscheinungen erkennbar, so dass durch einen zeitigen Ersatz dieser Verschleissteile Schäden am Gerät vermieden werden.

Überprüfen Sie auch regelmässig, dass alle Befestigungschrauben festgezogen sind (beachten Sie auch eventuelle Anzugsmomente).

Mindestens einmal pro Jahr (bei Dauereinsatz einmal pro Halbjahr) oder wenn Zweifel an der Sicherheit oder Zuverlässigkeit bestehen, ist zusätzlich eine Funktionsprüfung durchzuführen.

Reinigen Sie vor der Durchführung der Prüfungen die Handpumpe gründlich. Verwenden Sie zum Reinigen keine aggressiven Mittel, es könnte zu Beschädigungen am Gerät führen.

Darauf sollten Sie bei der Sichtprüfung von Handpumpen achten:

  • Sind alle hydraulischen Verbindungen noch festgezogen?
  • Wie sieht es mit der allgemeinen Dichtheit aus – sind keine Leckagen vorhanden? (Vorhandene Schwitzöle haben auf die Funktion keinen Einfluss.)
  • Sind Beschädigungen an Pumpengehäuse, Ventilblöcken oder Anbauteilen zu erkennen, insbesondere an den beweglichen Teilen wie z. B. der Kolbenstange?
  • Sind alle Flüssigkeitsstände innerhalb der vorgegebenen Toleranzen?
  • Sind alle nicht beweglichen Verbindungen fest?
  • Ist keine Korrosion vorhanden?
  • Wie sieht es um die Gängigkeit des Pumpenhebels, der Verriegelung und der Handräder (Prüfung im drucklosen Zustand!) aus?
  • Sind die Kupplungen leicht kuppelbar (wenn angebaut)?
  • Sind Staubschutzkappen vorhanden?
  • Sind Typenschild, alle Betätigungsschilder, Hinweisschilder, Kennzeichnungen und Warnhinweise vorhanden und lesbar?

Können Sie all diese Fragen mit „Ja“ beantworten, so können Sie davon ausgehen, dass die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalles der Handpumpe äusserst gering ist.

Dennoch ist es wichtig, dass Sie einmal jährlich oder bei Dauereinsatz halbjährlich zudem eine Funktionsprüfung durchführen.

So gehen Sie bei der Funktionsprüfung vor:

  • Stellen Sie sicher, dass Sie keine verdächtigen Geräusche vernehmen und prüfen Sie auf maximaler Belastung.
  • Durchführung: Handpumpe zum Bedienen auf festen Untergrund stellen. Danach Prüfmanometer an die Versorgungsschlauchleitung anschliessen. Arretierung des Pumpenhebels lösen und Ablassventil schliessen. Danach erfolgt die Druckbeaufschlagung mit Betriebsdruck entsprechend der Typenschildangabe.
  • Bei dieser Prüfung ist eine Beruhigungszeit von ca. 2 Minuten zu beachten und die Handpumpe ggf. erneut mit dem Betriebsdruck zu belasten. Der anstehende max. Betriebsdruck darf nach 10 s nicht um mehr als 5% abfallen. Ein Prüfmanometer erhalten Sie bei uns.

Pflege der Handpumpe

Lagern Sie die Handpumpe möglichst nicht in feuchter oder extrem staubiger Umgebung um eine lange Lebensdauer zu gewährleisten. Ist dies unvermeidlich, sollten Sie häufiger Wartungsmassnahmen durchführen und/oder die Pumpe, wenn möglich, vor diesen Einflüssen abschirmen. Streichen Sie alle metallischen Teile regelmässig mit Öl ein, um eventueller Korrosion vorzubeugen.

Wechsel oder Nachfüllen der Hydraulikflüssigkeit

Die Hydraulikflüssigkeit sollte bei Verunreinigung spätestens jedoch einmal im Jahr gewechselt werden. Bei Betreiben der Handpumpe in besonders staubiger Umgebung empfehlen wir Ihnen die Flüssigkeit spätesten halbjährlich zu wechseln.

Gerne übernehmen wir diese Arbeit für Sie. Kontaktieren Sie uns dazu ganz einfach.

Sollten Sie dies jedoch lieber selbst ausführen wollen, so geben wir Ihnen hier ein paar Tipps mit auf den Weg:

  • Füllen Sie nur Hydraulikflüssigkeit auf, wenn die Handpumpe von den Leitungen getrennt ist oder die mit der Pumpe betriebenen Geräte hydraulisch entlastet sind. Andernfalls könnte, nach dem Auffüllen, das gesamte hydraulische System mehr Hydraulikflüssigkeit enthalten als der Tank aufnehmen kann.
  • Sollte nach mehrmaligem Nachfüllen (während einer Wartung) wieder kein ausreichender Flüssigkeitsstand im Tank erreicht werden, empfehlen wir Ihnen nach Leckagen im Hydrauliksystem zu suchen.

LUKAS Hydrauliköle

LUKAS-Hydrauliköle sind universell für alle LUKAS Industrial-Produkte verwendbar. Mit Alterungs-Beständigkeit und Minderung des Geräteverschleisses erfüllt es alle Eigenschaften, die Sie von einem leistungsstarken Hydrauliköl erwarten.

So gehen Sie beim Hydrauliköl-Nachfüllen vor:

  1. Öffnen Sie den Entlüftungs- / Einfülldeckel am Tank.
  2. Füllen Sie so viel Hydraulikflüssigkeit nach, dass der Flüssigkeitsstand bis auf 1-2 cm unterhalb der Oberkante des Ölbehälters reicht.
  3. Entlüften Sie die Handpumpe wie im Kapitel „Entlüften der Pumpe“ beschrieben
  4. Prüfen Sie den Flüssigkeitsstand nochmals und verschliessen Sie den Tank bei korrektem Flüssigkeitsstand wieder mit dem Entlüftung- / Einfülldeckel am Tank. Sollte der Tank nach dem Entlüften nicht mehr ausreichend gefüllt sein, beginnen Sie das Nachfüllverfahren wieder bei Punkt 2.

HYDRAULIKZYLINDER

Auch Hydraulikzylinder müssen selbstverständlich in regelmässigen Abständen überprüft werden. Auch hier gilt: nach jedem Einsatz ist eine Sichtprüfung durchzuführen, mindestens jedoch einmal jährlich.

Alle drei Jahre oder wenn Zweifel an der Sicherheit oder Zuverlässigkeit bestehen, ist zusätzlich eine Funktionsprüfung durchzuführen.

Reinigen Sie das Gerät vor Kontrolle von Verschmutzungen. Achten Sie beim Reinigen der Geräte unbedingt darauf, keine Reinigungsmittel zu verwenden, deren pH-Wert ausserhalb des Bereiches von 5 – 8 liegt.

Achten Sie bei der Sichtprüfung auf Folgendes:

  • Sind die Zylinder und Kolbenstange ohne Beschädigung und Deformationen?
  • Sind alle Anschlüsse ohne Beschädigungen und Deformationen?
  • Herrscht eine allgemeine Dichtheit (Leckagen)?
  • Sind alle Verschraubungen festgezogen?
  • Sind alle Kupplungen vorhanden und festgezogen?
  • Sind die Kupplungen leicht kuppelbar?
  • Sind Staubschutzkappen vorhanden?
  • Sind Typenschild, Warnhinweise und sonstige Kennzeichnungen vorhanden und lesbar?
  • Sind alle verwendeten Zubehörteile ohne Beschädigungen?

Das gehört zur Funktionsprüfung:

  • Kolbenhub in voller Länge aus- und einfahrbar?
  • Einwandfreies, leichtgängiges Aus- und Einfahren bei Druckbeaufschlagung?
  • Keine verdächtigen Geräusche beim Verfahren?
  • Keine Leckagen?

DER MATTER HYDRAULIK WARTUNGS-SERVICE

Verschlingen Ihnen die Sicht- und Funktionsprüfungen zu viel Zeit und möchten Sie diese lieber einer Fachperson übergeben? Unser Service-Team steht Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Rufen Sie uns an, schicken Sie uns Ihre LUKAS Produkte zu – auch andere Hersteller nach vorheriger Abklärung – und lassen Sie die kompletten Wartungsarbeiten von uns durchführen. Wir checken Ihre Gerätschaften zuverlässig und tauschen beschädigte und verschlissene Teile professionell aus. Für einen reibungslosen Ablauf Ihrer Prozesse.

Ersatz und Erweiterungen

Sind Ihre Geräte in die Jahre gekommen, benötigen Sie Ersatz oder möchten Sie endlich einmal Ihren bestehenden Hebesatz nachrüsten? Wir haben die passenden LUKAS-Industrial-Produkte für Sie, wie beispielsweise diese hier:

Nachrüstsätze für Handpumpen

Nachrüstsätze für die Handpumpen ZPH und LH1/LH2 zum Betrieb von doppelwirkenden Zylindern oder zwei einfachwirkenden Zylindern. Ölverteiler mit Manometeranschluss N4M.

Manometer Einheiten

Mit den variablen Manometer-Anschlüssen können Sie diese wahlweise senkrecht oder im Winkel von 30° montieren. So bringen Sie die Anzeige immer in die optimale Position, um besser ablesen zu können. Alle LUKAS Manometereinheiten sind flüssigkeitsgedämpft.

Verteilerventile

Mit den Verteilerventilen kann ein Ölstrom in mehrere, individuell regelbare Ströme verwandelt werden. Einfach durch Öffnen und Schliessen. So kann die Durchflussmenge jedes Ölstroms einzeln gesteuert sowie die Ölströme unabhängig voneinander abgesperrt werden.

Verschraubungen

Um Hydraulikschläuche oder Geräte dauerhaft zu verbinden, sind Verschraubungsteile von LUKAS die praktikabelste Lösung. Wählen Sie aus verschiedenen Anschlussgewinden und Abdichtarten, damit Ihr Übergang optimal dichthält.

Sie interessieren sich für unsere LUKAS Industrial Produkte oder unseren Wartungs- und Reparatur-Service?

Wir sind gerne für Sie da!

Auf dem Laufenden bleiben.
Zu den News!